Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
KRÜSS Logo
Surface Science Newsletter – Ausgabe 49
Wie die Hautverträglichkeit einer Lotion gemessen werden kann

Wie die Hautverträglichkeit einer Lotion gemessen werden kann

Die Kosmetikindustrie befindet sich im Umbruch. Verbraucher kehren petrochemischen Produkten zunehmend den Rücken und bevorzugen nachhaltige, biogene Inhaltsstoffe. Auf diesen Trend reagieren auch Hersteller von Emulgatoren und testen neue Tenside. Ob die Haut einen Wirkstoff gut akzeptiert, hängt dabei von der Menge freier Tensidmoleküle ab: Wirkt ein Emulgator schon in geringen Mengen und bindet er außerdem freie Tenside schnell in Agglomerate wie Mizellen oder Liposome ein, dann ist er potentiell hautfreundlich. Wir haben in Zusammenarbeit mit Lonza Ltd. (Basel, Schweiz) und der Azelis Deutschland Kosmetik GmbH (Moers) die Untersuchung eines neuen Emulgators für niedrigviskose, sprühfähige Leave-on-Skin-Produkte begleitet und insbesondere dessen grenzflächenaktive Wirksamkeit abhängig von der Konzentration analysiert.
Mehr Informationen
Produkt
 ADVANCE: Verwaltung Benutzerrechte und umfassende Adhäsionsanalyse

ADVANCE: Benutzerrechteverwaltung und umfassende Adhäsionsanalyse

  • Den Überblick behalten und den Zugriff auf Messungen und Projekte regeln: Mit der Benutzerrechteverwaltung in der neuen Version von ADVANCE erreichen Sie die ideale Balance zwischen Transparenz und Datensicherheit.
  • Benetzbarkeit und Haftung auf Basis wertvoller Daten optimieren: Als Erweiterung der Oberflächenenergieberechnung bietet ADVANCE mit der Adhesion Analysis neue Auswertemöglichkeiten.
Mehr Informationen
Applikation
Schaum unter Hochdruck: Messungen für optimierte Erdölförderung

Schaum unter Hochdruck: Messungen für optimierte Erdölförderung

Wird Schaum stabiler oder zerfällt er schneller, wenn der Druck steigt? Und wie unterscheiden sich Schäume, die mit verschiedenen Gasen gebildet werden, unter hohen Drücken? Bei der tertiären Erdölproduktion stellen sich diese Fragen nicht aus bloßer Neugier, sondern weil der Erfolg schaumgestützter Fördermethoden davon abhängt, wie sich Schaum unter den Druck- und Temperaturbedinungen einer Lagerstätte verhält. Mit dem High Pressure Foam Analyzer – HPFA gibt es jetzt erstmalig ein Messinstrument, mit dem die Stabilität und Blasenstruktur von Schäumen simultan und über einen langen Zeitraum bei Drücken bis 35 MPa (350 bar) untersucht werden kann. Lesen Sie unseren Applikationsbericht über das Verhalten von Stickstoffschäumen bei verschiedenen Drücken und über Stabilitätsunterschiede zwischen Schäumen, die mit Stickstoff oder mit Kohlendioxid gebildet werden.

Mehr Informationen
Unter der Oberfläche
Ein Guinness gegen den Auftrieb

Ein Guinness gegen den Auftrieb

Schaumkaskaden, die sich in einer Flüssigkeit nach unten bewegen: Ein frisch eingefülltes Guinness in einem Pint-Glas hätte Archimedes vielleicht an seiner Theorie über den Auftrieb zweifeln lassen. Ein Forscherteam der Universität Osaka hat die Mechanismen dieser scheinbaren Umkehrung der Schwerkraft entschlüsselt: Direkt an der Glaswand fließt eine blasenfreier Flüssigkeitsfilm nach unten und reißt dabei die weiter vom Rand entfernten Blasen mit. Weil diese aufgrund des Auftriebs gleichzeitig nach oben streben, entsteht eine wellenförmige Fließbewegung. Doch warum tritt das Phänomen fast nur bei Guinness auf? Das liegt an den besonders kleinen Bläschen durch das Aufschäumen mit Stickstoff – statt mit Kohlendioxid wie bei den meisten anderen Bieren. Und ein x-beliebiges Glas darf es auch nicht sein, denn die Wandung des sich nach oben erweiternden Pint-Glases hat genau die richtige Neigung. Das ist ein weiteres Ergebnis der Untersuchung: Wenn die Glaswand senkrecht oder zu wenig geneigt ist, kommt das faszinierende Wechselspiel zwischen Abwärtsfließen und Auftrieb nicht zustande.

Magnetische Flüssigkeit als variable Gussform für optische Linsen
Magnetische Flüssigkeit als variable Gussform für optische Linsen

Die zur Fertigung optischer Polymerlinsen verwendeten, hochpräzisen Metallgussformen sind aufwändig herzustellen und entsprechend teuer. Linsen mit genau definierter Brennweite und Größe können daher nicht in kleinen Stückzahlen produziert werden. Abhilfe verspricht ein neuartiges, an der Washington State University entwickeltes Verfahren, das sich die Grenzflächenspannung zunutze macht. Mithilfe von Eisennanopartikeln mischten die Forscher eine magnetisch manipulierbare Flüssigkeit an. Diese bildete ein stabiles Zweiphasensystem mit dem zunächst ebenfalls flüssigen Linsenmaterial auf Silikonbasis. Die ideal glatte Grenzfläche konnten die Wissenschaftler magnetisch verformen und als „flüssige Gussform“ mit beliebig modifizierbarer Oberflächenkrümmung nutzen. Das Ergebnis nach dem Aushärten waren präzise Linsen mit genau definierten Eigenschaften als Einzelstücke.

Veranstaltungen
Sichern Sie sich jetzt noch Ihren Seminarplatz in Kanada

Sichern Sie sich jetzt Ihren Seminarplatz

Erfahren Sie, wie Sie Ihre Produkte und Prozesse mit Hilfe der Grenzflächenwissenschaft verbessern können! In der zweiten Jahreshälfte können Sie in unseren Seminaren an mehreren internationalen Standorten Ihre Kenntnisse vertiefen:

Kanada (London, ON)

  • Interfacial Tension | 27. August
  • Wettability & Adhesion | 28. August
  • Laboratory Day | 29. August
Information und Anmeldung

UK (Bristol)
  • Surface Tension | 17. September
  • Contact Angle | 18. September
Information und Anmeldung

Schweiz (Basel)
  • Grenzflächenchemie | 19. September
Information und Anmeldung

Österreich (Wien)
  • Grenzflächenchemie | 5. November
Information und Anmeldung

Wir würden uns freuen, Sie auf einer der Veranstaltungen willkommen zu heißen.
Webinar zu Oberflächenbehandlung und freier Oberflächenenergie

Webinar zur Oberflächenbehandlung und freien Oberflächenenergie

Sie wollen wissen, wie Sie die Adhäsion bei Ihren Produkten verbessern können? Nehmen Sie teil an unserem ersten Webinar über wissenschaftliche Diagnostik und Oberflächenbehandlung zusammen mit Enercon am Donnerstag, 08. August um 11:00 Uhr EST. Informieren Sie sich über die Webinarinhalte und melden Sie sich noch heute an!

Sprache: Englisch


Treffen Sie uns auf internationalen Konferenzen und Messen

Treffen Sie uns auf internationalen Konferenzen und Messen

Wir würden uns freuen, Ihnen unsere Innovationen im Bereich Grenzflächenanalytik vorzustellen und Sie bei den folgenden Gelegenheiten zu treffen:

  • National Symposium of Colloids and Interfaces
    29. Juli - 1. August | Jiangsu, China
  • ACS National Meeting & Exposition
    25. - 29. August | San Diego, CA, USA |
    Stand 1834
Besuchen Sie auch unsere Veranstaltungsseite mit einer Übersicht über unsere Auftritte auf Messen und Kongressen in nächster Zeit.